Tasso und das Stuttgarter Kneipenmilieu

tasso

Zur Vernissage der Ausstellung von Tassos Bildern meine Rede:

 am 9.8.2014 Clara-Zetkin-Walheim, Sillenbuch

Liebe Freunde,

meine Damen und Herren,

herzlich willkommen zur Ausstellungseröffnung „Das Stuttgarter Milieu und Tassos Bilder“.

Zunächst einmal möchte ich allen danken, die Tasso in den letzten Jahren seines Lebens begleiteten, ihn unterstützten und ihn auch zum Malen anregten. Ich möchte dies pauschal tun, um zu verhindern, dass ich jemanden nicht nennen könnte.Besonderer Dank gehört denen, die dafür sorgten, dass Tasso eine würdige Beerdigung erhielt. Beerdigt ist er auf dem Pragfriedhof. Die Traueranzeige für Tasso ist unterschrieben von Ille, Al, Michael, Veronika und Thomas. „Tasso und das Stuttgarter Kneipenmilieu“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Club Voltaire Stuttgart

Der Club Voltaire in Stuttgart wurde 1964 gegründet und 1971 aufgelöst. Zum Kreis der Gründer gehörten: Helga und Heinz Schmalenberger, Fritz Lamm, Willi Hoss, Manfred Hackh, Jürgen Holtfreter, Jack Beck, Margot Wilhemy, Katja Tenholt, Klaus Croissant, Wolfgang Kiwus, Ulrich Cassel, Manfred Esser, Peter Grohmann. In Peter Grohmanns Autobiografie heisst es: „Der Jürgen Holtfreter und die Helga Schmalenberger dabei, die Leonhard (Susanne, P.R.) dabei und der Hoss und der Lamm, der Jack Beck, der Ernst Knepper, Kurt Blank (genannt Adam), Zwiebel (Ulrich Bernhardt), Peter Rauscher, und wer noch?“ (Peter Grohmann, Alles Lüge außer ich, Tübingen 2013, S. 142)

APO-Adressbuch und Stuttgart

Der Arbeitskreis Subkultur im Club Voltaire Stuttgart veröffentlichte 1969/1970 den ersten alternativen Stadtführer: Das APO-Adressbuch ’69/70, Bundesrepublik Deutschland, Westberlin, Österreich, Schweiz“. Herausgeber war Rolf Schwendter, mitgearbeitet haben in Stuttgart Peter Grohmann, Thomas Hering, Peter Rauscher, Thomas Sattelberger. 
„APO-Adressbuch und Stuttgart“ weiterlesen

Fischers Geschichten

Pepe Danquarts Dokumentarfilm „Joschka und Herr Fischer“ und die hervorragende Kolumne von Joe Bauer „Die Kippe im Farbeimer“, die am 19.05.2011 in den Stuttgarter Nachrichten erschien (auf meiner Homepage weiter unten), sollen Anlass sein, einen kleine Blick in mein Archiv zu werfen und den Club Voltaire, die Schülerbewegung, die Lehrlingsbewegung, die APO  und die Stuttgarter Zeit von Joschka Fischer zu beleuchten.

Nun kann man vieles vergessen, verzeihen und relativieren. Nur nicht, dass die Schröder-Fischer-Regierung Millionen Menschen in Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung durch Hartz IV und die Agenda 2010 getrieben hat. Und man kann und darf nicht vergessen, dass diese Regierung Kriege begonnen hat. Perfider Weise begründete Fischer den militärischen Überfall auf Jugoslawien mit den Lehren, die man aus Auschwitz gezogen habe. Vergessen hat er, dass es auch andere Lehren gab, die im Club Voltaire und in anderen Zusammenhängen immer wieder betont wurden und die zum Gründungskonsens der BRD zählten: VON DEUTSCHEM BODEN DARF NIE WIEDER KRIEG AUSGEHEN! Dies lernten wir von den Widerstandkämpfern, Zuchthaus- und KZ-Insassen wie z.B. Alfred Hausser und Hans Gasparitsch. Letzterer, ein junger Widerstandkämpfer aus dem Stuttgarter Osten,  wurde 1933 verhaftet und 1945 im KZ Buchenwald befreit und war ein unermüdlicher Kämpfer für Friede und Antifaschismus. Die KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg in Ulm ist u.a. sein Werk! „Fischers Geschichten“ weiterlesen

Fischer und der Club Voltaire

Ein Monatsprogramm des Club Voltaires, März 1967
… und Marx hat doch recht, Diskussion mit Fritz Lamm

Flamenco und andalusische Zigeunermusik, Hans-Herbert „Manolo‘ Lohnes, Gitarre

Dr. Hellmuth Karasek eröffnet die Grafikausstellung von Carlo Schellemann. Außerdem wird in einer Dia-Reihe der Zyklus „Vietnam“ gezeigt und ein Text Martin Walsers gelesen „Fischer und der Club Voltaire“ weiterlesen

APO, Club Voltaire und Stuttgart

Zu Joe Bauers Artikel  über den Club Voltaire, die APO in Stuttgart:

Der mit der dunklen Brille, das bin ich! Ohne mich selbst loben zu wollen, möchte ich doch anmerken, dass ich einer derjenigen war, der die Schüler- und Lehrlingsbewegung maßgeblich mit gegründet und beeinflusst hat – außerhalb und im Club Voltaire. Der rechte Jugendliche mit dem Schild „US=SS“ ist im übrigen Thomas Sattelberger, heute Personalvorstand der deutschen Telekom. Links mit dem Megaphon sitzt Joschka Fischer. Beide haben eins gemein, sie wollen nicht an ihre Stuttgarter Zeit, die sie sicherlich stark geprägt hat, erinnert werden. Das hat Gründe, die Joe Bauer teilweise beschreibt! (Foto vom 20. Oktober 1967 anläßlich einer Vietnamdemonstration vor dem US-Konsulat in Stuttgart)

Hier der hervorragende Artikel von Joe Bauer: Die Kippe im Farbeimer

Demo Joschka Fischer, 20. Oktober 1967 Reproduktion

Joe Bauer, aktualisiert am 19.05.2011 um 13:03 Uhr, Stuttgarter Nachrichten „APO, Club Voltaire und Stuttgart“ weiterlesen