Wiedereinreise von Familie Ametovic nach Freiburg – Abschiebstopp für Roma-Familien aus Konstanz

Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann
Annette Groth (MdB, DIE LINKE)

Annette Groth appelliert an Ministerpräsident Kretschmann:

Wiedereinreise von Familie Ametovic nach Freiburg

Abschiebstopp für Roma-Familien aus Konstanz

Aufenthaltsgewährung aus „humanitären Gründen“ für Roma

In einem Offenen Brief an MP Kretschmann setzt sich Annette Groth, menschrechtspolitische Sprecherin DIE LINKE im Bundestag und  Abgeordnete im Bodenseekreis, für die abgeschobene Roma-Familie Ametovic und zwei von der Abschiebung bedrohte Roma-Familien aus Konstanz ein. Sie schreibt:

„…seitdem sich die Landesregierung Baden-Württembergs ausdrücklich gegen einen Abschiebestopp während der Wintermonate ausgesprochen hat, mehren sich die Abschiebungen und Abschiebeandrohungen von Roma-Familien in die sogenannten „sicheren Herkunftsländer“. Die Abschiebung der alleinerziehenden Mutter, Frau Ametovic, mit ihren sechs Kindern von Freiburg nach Serbien am 20.01. hat überregional Entsetzen und Kopfschütteln ausgelöst. Inzwischen liegt ein erschütternder Bericht von MitarbeiterInnen des Jugendhilfswerks Freiburg über ihre Reise nach Serbien vom 28.-31. Januar vor. Der Bericht beschreibt detailliert mit ausführlichem Bildmaterial die gegenwärtige Lebenssituation von Frau Ametovic und ihren Kindern und kommt zu dem erschreckenden Fazit: ‚Die komplette Lebenssituation der Familie (Unterkunft; Verpflegung; finanzielle Mittel; gesundheitlicher Zustand, alle Kinder sind körperlich unterentwickelt) lässt keine Hoffnung, dass sie selbständig ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Die Hilfen von außen, die notwendig wären, sind nicht gegeben. ‘

Inzwischen wurde ein zweiter Fall aus Konstanz bekannt:

Hier sollen ebenfalls zwei Roma-Familien mit insgesamt sieben minderjährigen Kindern nach Serbien bzw. Mazedonien abgeschoben werden. In seiner Pressemitteilung vom 03.02. klärt der ‚Arbeitskreis Roma-Solidarität im Landkreis Konstanz‘ über die Hintergründe auf und weist auf die Tatsache hin, dass die Familien angesichts ‚schwerer Unwetter und Überschwemmungen in den letzten Tagen‘ in ‚vollkommen zerstörte Roma-Siedlungen‘ in die Obdachlosigkeit und damit das Elend abgeschoben werden sollen.

In beiden Fällen weisen die verantwortlichen Vertreter des Regierungspräsidiums und der Landesregierung gebetsmühlenhaft auf die Rechtmäßigkeit der Abschiebungsverfügungen: Gerichte hätten entschieden, Petitionsausschüsse hätten verworfen und Ärzte die Reisefähigkeit geprüft.

Leider reihen auch Sie sich in diesem Sinn ein: Auf die Frage:  ‚Wie vereinbaren Sie mit Ihrem Gewissen das Abschieben der Roma-Familie nach Serbien? ‘ während Ihrer Online-Sprechstunde am 29.01. antworten Sie: ‚Jeder Einzelfall wird geprüft und die Prüfung dieser Familie hat eben ergeben, dass sie zurückgeführt werden kann…‘.

Kein Wort von Ihnen, dass in den sogenannten ‚sicheren Herkunftsländer‘ für Roma ganz offensichtlich menschenunwürdigen Zustände herrschen,  nicht der leiseste Zweifel an möglichen Fehlentscheidungen und nicht einmal die Andeutung, dass die bisherigen Entscheidungen auch moralisch hinterfragt werden könnten.“

Annette Groth weiter:

„Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

angesichts des drohenden Absturzes der Familie Ametovic ins endgültige Elend fordere ich Sie auf, der Familie die sofortige Wiedereinreise nach Freiburg zu ermöglichen.

Angesichts der drohenden Obdachlosigkeit der beiden Konstanzer Roma-Familien fordere ich Sie auf, die Abschiebung sofort zu stoppen.

Eine Aufenthaltsgewährung ‚aus humanitären Gründen‘ für Roma als diskriminierte Personengruppe kann das Land Baden-Württemberg auf Grund besonderer Umstände und moralischer Verpflichtungen erlassen. Dazu gibt es für die obersten Landesbehörden weiten politischen Beurteilungsspielraum. Nutzen Sie diesen Spielraum endlich, Herr Ministerpräsident!“

Annette Groth abschließend:

„Ich frage mich als Protestantin auch, wie Sie diese Abschiebungen mit Ihrer christlichen Überzeugung vereinbaren.“

Friedrichshafen, den 05.02.2015

— DIE LINKE. LV Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle, Bernhard Strasdeit Marienstr. 3a, 70178 Stuttgart Tel: (0711) 24 10 45 Fax: (0711) 24 10 46 mobil: 0171 1268215 Mail: info@die-linke-bw.de Internet: www.die-linke-bw.de

Advertisements

40 Jahre Berufsverbot

 

40 JAHRE NACH DEM RADIKALENERLASS
FILM- UND DISKUSSIONSABEND

A L S   D E R   S T A A T   R O T   S A H

DIENSTAG, 17. APRIL 2012, 19 UHR

WÜRTTEMBERGISCHER KUNSTVEREIN, GLASTRAKT
SCHLOSSPLATZ 2 (EINGANG STAUFFENBERGSTRASSE),
70173 STUTTGART

Der Kalte Krieg dominiert das politische Klima der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahrzehnten. Die Kommunistische Partei wird im Jahr 1956 verboten – einmalig in den westeuropäischen Demokratien.
Infolge des Radikalenerlasses im Jahr 1972 durchleuchtet der Verfassungsschutz 3,5 Millionen Bewerber für den Öffentlichen Dienst, vor allem Lehrerinnen und Lehrer. 1.250 werden nicht in den Staatsdienst übernommen. Auch dem heutigen Grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann drohte ein Berufsverbot. „40 Jahre Berufsverbot“ weiterlesen

Grün-rote Giftliste: Abschied vom Bildungsland

PM 47/11: Bildung 21

23.10.11: Grün-rote Giftliste: Abschied vom Bildungsland

Proteste gegen Verschlechterung der Unterrichtsversorgung angekündigt

Stuttgart – „Wenige Monate nach der Wahl gelten die Wahlversprechen der Grünen und der SPD offenbar nicht mehr. Mit den geplanten Einschnitten wird die Situation in den Klassenzimmern noch schlechter als unter der CDU/FDP-Regie¬rung werden. Statt zu einem Bildungsland wird das Kinderland Baden-Württem¬berg so zum Hinterland“, sagte am Sonntag (23.10.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). „Grün-rote Giftliste: Abschied vom Bildungsland“ weiterlesen

Landesregierung glänzt durch Planlosigkeit und Schockstarre

PM, DIE LINKE, Regionalversammlung Stuttgart

„Die Kaskade von Skandalen um die EnBW nimmt kein Ende“, kommentiert Christoph Ozasek, energiepolitischer Sprecher der LINKEN in der Regionalversammlung des Verbands Region Stuttgart, die aktuellen Enthüllungen um den Aufsichtsratsvorsitzenden der EnBW, Claus Dieter Hoffmann. „Landesregierung glänzt durch Planlosigkeit und Schockstarre“ weiterlesen

Pfefferspray und brutaler Polizeigewalt

Pressemitteilung Michael Schlecht, MdB DIE LINKE*

Stuttgart immer noch nicht frei von Pfefferspray und brutaler Polizeigewalt

„Das hat Viele an den roten 30. September erinnert: An Himmelfahrt massiver Einsatz von Pefferspray und Knüppeleien der Polizei. Platzwunden und verletzte Augen bei vielen jungen Menschen. Sie demonstrierten gegen ‚Pax Europa‘, eine fremdenfeindliche Organisation die gegen den Islam hetzt. Die Demonstranten haben die Lehren der deutschen Geschichte sehr gut verstanden. Den viel zu Wenigen gebührt Respekt, aber nicht solch eine menschenverachtende Behandlung,“ so Michael Schlecht, Mitglied im Parteivorstand DIE LINKE und baden-württembergischer Bundestagsabgeordneter. „Pfefferspray und brutaler Polizeigewalt“ weiterlesen

SPD – verbotene Parteienspenden

Panoramasendung vom 28. April 2011:  Schröder in verbotene Parteispende verwickelt

Gerhard Schröder wurde von AWD-Gründer Maschmeyer finanziell stärker unterstützt als bisher bekannt. Außerdem gab es aus seiner Staatskanzlei verfassungswidrige Wahlkampfaktionen.

Im Film sind auch SPD-„Größen“ aus Ba-Wü zu sehen, die mit stolz geblähter Brust Schröder empfangen. man sieht auch Schmid (ohne t und ohne el)

http://daserste.ndr.de/panorama/

Koalitionsvertrag und Wahlversprechen

Nach der Wahl: Diktat der Haushaltskonsolidierung Presseerklärung Michael Schlecht „Wahlversprechen und konkretes Regierungshandeln sind bei SPD und Grünen zweierlei,“ so Michael Schlecht, baden-württembergischer Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE.

„Koalitionsvertrag und Wahlversprechen“ weiterlesen

Studiengebühren sofort abschaffen – Wahlversprechen halten

„Jeder junge Mensch hat ohne Rücksicht auf Herkunft oder wirtschaftliche Lage das Recht auf eine seiner Begabung entsprechende Erziehung und Ausbildung.“ Mit diesem „edlen Satz“ aus der Landesverfassung begründet die SPD im Landtagswahlprogramm ihre Forderung: „Studiengebühren abschaffen“. Sie stellt richtig dar, das von „Schwarz-Gelb eingeführte System der Studiengebühren ist sozial ungerecht und schreckt zu viele kluge Köpfe ohne dicken Geldbeutel vom Studium ab.“ Die Abschaffung der Studiengebühr soll daher ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgen.
Die Grünen fordern Ähnliches in ihrem Wahlprogramm: „Deshalb fordern wir GRÜNEN ein gebührenfreies Erststudium bis zum Masterabschluss bzw. bis zum derzeit noch existierenden Staatsexamen.“

Doch plötzlich wird aus dem Ende der Studiengebühren im Wintersemester 2011/2012 das Sommersemester 2012. „Studiengebühren sofort abschaffen – Wahlversprechen halten“ weiterlesen

Was wäre, wenn..

Was wäre, wenn DIE LINKE im baden-württembergischen Landtag wäre?  Eine falsche Frage oder eine Frage nach dem Sinn von Politik und Wahlversprechen? Eine Antwort kann man nicht geben, aber man kann vergleichen. Hierzu ein Bericht über die Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Nordrhein-Westfalen:

Erfolge und Schwerpunkte der Landtagsfraktion