Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust für die Gemeindekasse?

vorige SeiteInhaltsverzeichnisnächste Seite

Neue Difu-Studie über die fiskalische Wirkungsanalyse neuer Wohn- und Gewerbegebiete

Problemdarstellung und politische Ziele
Im Jahre 2005 betrug die Rate der Umwandlung von Freiflächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen täglich rund 117 ha. In der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung wurde deshalb das Ziel formuliert, die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke auf maximal 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2020 zu begrenzen. Um dieses äußerst ehrgeizige Ziel zu erreichen, sind viele Maßnahmen nötig, die bei Siedlungsflächen auf der Angebots- und Nachfrageseite wirken. Grundvoraussetzung ist, die Kenntnisse von Verwaltungen, Kommunalpolitikern und Bürgern über die Folgen der Flächeninanspruchnahme zu verbessern. Dazu gehört als wesentlicher Baustein, die Auswirkungen auf kommunale Haushalte zu verdeutlichen.

Die vom Difu im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz durchgeführte Studie zielt auf die Erstellung eines einfachen Rechenmodells, mit dem die kommunalfiskalischen Effekte der Umwandlung von Frei- in Wohnoder Gewerbeflächen abgeschätzt werden können. Die Untersuchung konzentriert sich dabei auf die Erträge und Kosten der einzelnen Gemeinden. Die Effekte auf andere öffentliche Haushalte (andere Gemeinden, Kreis, Land) bleiben berücksichtigt. „Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust für die Gemeindekasse?“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Wie leben wir künftig in Deutschlands Städten?

Medieninformation vom 02. September 2013

Deutsches Institut für Urbanistik: Deutschlands größtes Stadtforschungsinstitut feiert 40. Jubiläum

Berlin. „Wie sollten wir künftig in unseren Städten leben?“ ist die Frage, um die sich beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) alles dreht. Seit vierzig Jahren beschäftigt sich das Institut mit den Herausforderungen, denen sich Stadtverwaltungen und Kommunalpolitik täglich stellen müssen. Hinter unhandlichen Begriffen wie Stadtentwicklungsplanung, Mobilitätsmanagement, Daseinsvorsorge, Städtebaurecht oder Investitionsbedarfsschätzung verbergen sich ganz praktische Fragen, die uns alle betreffen: Wie viel Geld muss für die Instandhaltung von Straßen, Schulen, Kindergärten oder Sporthallen eingeplant werden, damit die Infrastruktur nicht verfällt? Wie kann auf die Auswirkungen der demographischen Entwicklung reagiert werden? Worauf ist zu achten, damit ein neues Shoppingcenter in der Innenstadt keine negativen Auswirkungen auf das Umfeld hat? Wie kann die Mobilität in der Stadt gewährleistet werden, so dass sie ökonomisch machbar, ökologisch verträglich und sozial gerecht ist? Wie kann die Stadt ihre Bürger zu umweltverträglichem Verhalten motivieren und auch selbst Vorbild sein? „Wie leben wir künftig in Deutschlands Städten?“ weiterlesen