S 21 und Behinderte

Stuttgart 21: Beschwerliche Reise in den Untergrund für ältere Menschen und Behinderte nicht hinnehmbar
Dienstag, den 16. August 2011 um 11:50 Uhr
Der Protest gegen Stuttgart 21 hält anDer Protest gegen Stuttgart 21 hält an

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat sich in einem offenen Brief an den »Stuttgart-Schlichter« Heiner Geißler erneut gegen das Bahn-Projekt »Stuttgart 21« ausgesprochen. In dem Brief betont der BBU, dass die vorhandene Situation besonders für behinderte und ältere Personen bessere Bedingungen bietet, als der neu geplante Bahnkomplex. Wörtlich heißt es in dem Schreiben des BBU, es sei »überhaupt nicht hinzunehmen, dass in Stuttgart künftig ältere Menschen, Behinderte, usw. auf eine beschwerliche und zeitaufwändige Reise in den Untergrund geschickt werden sollen, während sie bei Erhalt des Kopfbahnhofs ebenerdig und barrierefrei ihre Anschlüsse erreichen können. Dies gilt für Stuttgart 21 ebenso wie für Ihren Kompromissvorschlag.

Deshalb möchte ich Sie eindringlich bitten, das Wohl Ihrer und meiner Altersgenossen, das Wohl der Behinderten und Gebrechlichen, sowie das Allgemeinwohl zu beachten und allen Vorschlägen zur Demontage eines funktions- und zukunftsfähigen, überaus exzellenten Kopfbahnhofs in Stuttgart, auch Ihrem eigenen Kompromissvorschlag eine endgültige Absage zu erteilen.«

Das Besondere an dem Brief: Verfasst hat ihn Prof. Dr. Jürgen Rochlitz in seiner Funktion als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BBU. Gleichzeitig ist Rochlitz auch ehemaliger Bundestagsabgeordneter und hat in dieser Funktion Heiner Geißler angeschrieben: Geißler ist ebenfalls ehemaliger Bundestagsabgeordneter. Und so schreibt Rochlitz -im Namen des BBU- einleitend:

»Sehr geehrter Herr Kollege,

zunächst möchte ich Ihnen danken für Ihren Einsatz um eine gerechte Behandlung des hochkomplexen Projektes Stuttgart 21. Allerdings möchte ich Ihnen einen bisher bei Ihrer Schlichtung zu S 21 überhaupt nicht behandelten Aspekt unterbreiten, der Sie veranlassen sollte, das Projekt S 21 nicht nur zu ca. 50% – wie neuerdings durch Ihren Kompromissvorschlag geschehen – sondern zu 100% als ungeeignet zu betrachten. Vielleicht fahren Sie ja, da auch nicht mehr im Bundestag und weniger im politischen Geschäft, etwas weniger mit der DB AG und ihren Tochterunternehmen. Sonst wäre Ihnen sicher aufgefallen, wie beinahe flächendeckend, besonders stark ausgeprägt im Osten Deutschlands, in den Bahnhöfen Rolltreppen in beiden Richtungen und/oder Fahrstühle fehlen. Selbst Bahnhöfe mit IC- und ICE-Anschluss wie Dresden, Magdeburg, Stendal, Bitterfeld, Wolfsburg und Marburg (um nur die mir selbst bekannten Fälle zu erwähnen) gehören zu den Defizitfällen. Vielleicht sollten Sie sich von der DB AG eine vollständige Liste dieser unterversorgten Bahnhöfe übermitteln lassen.«

Abschließend betonen BBU und Prof. Dr. Rochlitz: Die »vorzeitige Aufgabe eines Projekts bedeutet zwar zusätzliche Kosten. Man muss sich aber nur klar machen, dass die Weiterführung noch mehr Kosten mit sich bringt, wahrscheinlich mit erheblichen Kostensteigerungen wegen der Missachtung der neu gewonnenen Erkenntnisse. So war es immerhin auch bei Kalkar und bei der in Wackersdorf geplanten Wiederaufbereitungsanlage. Ich wünsche Ihnen noch mehr Mut zur radikalen Kehrtwende.«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s