„Wir dürfen uns nicht einlullen lassen“

Von „Filder-Zeitung“, Stuttgarter Zeitung, aktualisiert am 07.05.2011 um 00:00
Leinfelden. Nach dem Schwabenstreich haben die Gegner von Stuttgart 21 mit Politikern über den Planungsabschnitt 1.3 gesprochen.

Auf den Schienen rauscht eine S-Bahn am Neuen Markt vorbei. Drinnen, im Treff Impuls, sitzen zahlreiche Gegner von Stuttgart 21. „Für uns in L.-E. ist klar, dass wir keine Fernzüge auf die Trasse bekommen wollen“, sagt Claudia Moosmann, die Vorsitzende der Initiative Lebenswertes L.-E. „Wir wollen den ÖPNV erhalten.“ Im weiteren Verlauf um Stuttgart 21 soll L.-E. seine Interessen vertreten dürfen.Um die künftige Vorgehensweise, Ziele und Vorschläge in Sachen Planungsabschnitt 1.3 zu besprechen, hat Moosmann die ehemaligen Landtagskandidaten des Wahlkreises Nürtingen/Filder eingeladen. Dem haben aber nur wenige Folge geleistet. Nämlich lediglich Walter Bauer von der SPD und Peter Rauscher von der Linken. Die FDP wurde vertreten von Axel Dörr, dem Vorsitzenden der FDP in L.-E. Thaddäus Kunzmann (CDU) hatte abgesagt. Für die Grünen war niemand gekommen, weil gleichzeitig eine Kreismitglieder-Versammlung stattfand. „„Wir dürfen uns nicht einlullen lassen““ weiterlesen