Schwabenstreich: S-21-Gegner sprechen mit Politikern

Der Wahlkampf ist vorbei, die Parteien interessieren sich nicht mehr für das „Wahlvolk“. Die vielgepriesenen Lehren aus S 21 sind vergessen! Dazu ein Beitrag aus der Filderzeitung:

„Filder-Zeitung“, aktualisiert am 05.05.2011 um 00:00 Uhr

 Leinfelden (käf). Am heutigen Donnerstag, 5. Mai, machen die Gegner von Stuttgart 21 beim Schwabenstreich am Neuen Markt um 19 Uhr eine Minute lang Krach. Einen Sprecher gibt es nicht, denn direkt im Anschluss findet im Treff Impuls, Neuer Markt 1, eine Gesprächsrunde zum Planungsabschnitt 1.3 statt. Zu dieser hatte das Aktionsbündnis Schwabenstreich Leinfelden die ehemaligen Landtagskandidaten von CDU, Grüne, SPD, FDP und Linke des Wahlkreises Nürtingen/Filder eingeladen. Zugesagt haben bisher Walter Bauer von der SPD und Peter Rauscher, Kandidat der Linken. Die übrigen Parteien schicken voraussichtlich Vertreter. Die S 21-Gegner wollen ihre Ziele und mögliche Veränderungen vor dem Planfeststellungsverfahren diskutieren. Ihre Überlegungen hatten sie nach dem Schwabenstreich Mitte April gemeinsam erarbeitet.
Werbeanzeigen

FKN – Was nun?

Die Kündigung des Mietvertrages der FKN durch den Gemeinderat, die auf Betreiben von OB Heirich geschah, wirft neue Wellen. Die Auseinandersetzung um die Freie Kunstakademie Nürtingen (FKN) wird immer absurder und undurchsichtiger. Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Kultur in dieser Stadt. Die kulturellen und sozialen Impulse, die von der FKN ausgingen scheinen vergessen zu sein.

Deutlich wird aber, dass Stadtplanung und Kultur ausschließlich von sog. Investoren gesteuert und initiiert wird. Eine Stadtplanung an sich und mit den Bürgerinnen und Bürger findet nicht mehr statt.

Hierzu ein Artikel aus: Stuttgarter Zeitung, „Filder-Zeitung“, aktualisiert am 05.05.2011

Die Kündigung des Mietvertrags steht noch aus
Nürtingen. Die Stadt hat den Ratsbeschluss, der Freien Kunstakademie das Melchior-Areal nicht weiter zur Verfügung zu stellen, bisher nicht umgesetzt. Vertreter der Schule erachten das als positiv, Mitglieder des Gremiums als Missachtung ihrer Entscheidung. Von Jürgen Veit „FKN – Was nun?“ weiterlesen