Her mit der Bildungsrepublik

Perspektive jenseits von Sparpaketen und Eliteförderung

2. Bildungspolitische Konferenz der LINKEN
22./ 23. Januar 2011 in Stuttgart, Gewerkschaftshaus

„Vorfahrt für Bildung“ ist das Versprechen der schwarz-gelben Bundesregierung.
Doch im Zuge des Sparpaketes wird gerade auch bei Bildung gekürzt. Kinder und
Jugendliche aus sozial benachteiligten Schichten haben so immer weniger
Möglichkeiten zu guter Bildung. Das Ergebnis des Volksentscheids zur
Schulreform in Hamburg zeigt, wie stark die Kräfte nach wie vor sind, die an
einem gegliederten Schulwesen festhalten wollen.

DIE LINKE kämpft für die Durchsetzung des Rechts auf Bildung für alle anstelle
von Zwei-Klassen-Bildung und sozialer Ausgrenzung. Mit dem Bildungsstreik und
zahlreichen bildungspolitischen Forderungen von Gewerkschaften und
Sozialverbänden ist Bewegung in die bildungspolitische Debatte gekommen. In
den bevorstehenden Landtagswahlen wird Bildungspolitik erneut ein inhaltlicher
Schwerpunkt sein.

Die 2. Bildungspolitische Konferenz der LINKEN soll zur Analyse der
gegenwärtigen Situation beitragen, Hauptfelder des bildungspolitischen Kampfes
aus linker Sicht markieren und Alternativen diskutieren — für eine soziale und
demokratische Bildungspolitik in Bund, Ländern und Kommunen.

Programm:

Samstag, 22. Januar 2010

ab 10.00 Uhr: Anreise/Anmeldung

11.00 Uhr:
Eröffnung
Sonja Staack und Steffen Zillich (SprecherInnen Bundesarbeitsgemeinschaft
Bildungspolitik der LINKEN)

Begrüßung
Bernd Riexinger (Landessprecher DIE LINKE. Baden-Württemberg)

11:30-13:00 Uhr:
Vorfahrt für Bildung?
Auswirkungen der schwarz-gelben Bildungspolitik und Alternativen der LINKEN
Dr. Gesine Lötzsch (Parteivorsitzende DIE LINKE)
anschließend: Anfragen und Diskussion im Plenum

13.00-13:30 Uhr: Mittagspause

13.30–15.00 Uhr:
Gutschein statt Bildung?
Soziale Auslese im deutschen Bildungssystem von der KiTa bis zur Hochschule
Prof. Anne Ratzki (Uni Bielefeld und GGG)
anschließend: Anfragen und Diskussion im Plenum

15:00-15:30 Uhr: Kaffeepause

15.30–18.30 Uhr: Diskussion in parallelen Foren

Forum 1:
Die Chance der frühen Jahre: KiTa für alle
Über die Bedeutung der frühkindlichen Bildung sind sich quer durch alle
Parteien fast alle einig. Von der Durchsetzung guter frühkindlicher Bildung
sind wir aber noch weit entfernt. In diesem Forum sollen aktuelle Fragen um
Gebühren in der frühkindlichen Bildung, um eine KiTa-Pflicht als
Integrationserfordernis oder um das Recht auf Ganztagesbetreuung diskutiert
werden.
Mit: Ronald Priess (GEW), Prof. Heinz Sünker (Uni Wuppertal), Dr. Rosemarie
Hein (MdB DIE LINKE) und anderen

Forum 2:
Integriert die Gymnasiasten! Wege zur Gemeinschaftsschule
Wir wollen „trotz Hamburg“ Wege zur Gemeinschaftsschule aufzeigen und
Hindernisse auch in unseren Köpfen aus dem Weg räumen. Neben den Berliner
Erfahrungen werden wir die Möglichkeiten aus unterschiedlichen
Start-Situationen und die Bedingungen für ein gutes Gelingen längeren
gemeinsamen Lernens diskutieren.
Mit: Ute Kratzmaier (Bildungspolitische Referentin der GEW BW) statt: Anne
Ratzki, Rolf Jüngermann (NRW), Gerrit Große (MdL Brandenburg), Steffen
Zillich (MdA Berlin) und anderen

Forum 3:
Von der Schule in die Warteschleife? Gute Ausbildung für alle!
Jedes Jahr bleiben Tausende Jugendliche ohne Ausbildungsplatz und werden in
Warteschleifen abgeschoben. Diejenigen, die nicht leer ausgehen, sind vielfach
mit schlechten Ausbildungsbedingungen und mangelnden Berufsperspektiven
konfrontiert. In diesem Forum werden Alternativen aus der Bildungsbewegung wie
aus der LINKEN zur Diskussion gestellt.
Mit: Natalie Pawlik (Landesschülervertretung Hessen), Susanne Hennig (MdL DIE
LINKE Thüringen), Agnes Alpers (MdB DIE LINKE), Roland Hamm (DIE LINKE.
Baden-Württemberg und IGM), und anderen

Forum 4:
Autonome Bildungseinrichtungen und selbstständige Schulen? Bildung
demokratisieren!
Die Dezentralisierung des Bildungssystems gibt zwar den Leitungen von Schulen
und anderen Bildungseinrichtungen mehr Verfügungsrechte, aber dort darf meist
nur der Mangel verwaltet werden, man ist auf Sponsoren angewiesen – und
Stiftungen wie Bertelsmann fungieren als Berater. Angemessene Finanzierung,
Demokratisierung und erweiterte Mitbestimmung sehen anders aus.
Mit: Reinhard Frankl (GEW), Uli Ludwig (Personalrat a. D.), Annegret Sloot
(GEW), Horst Bethge (Bundesarbeitsgemeinschaft Bildungspolitik der LINKEN) und
anderen
+ Hagen Battran (Leiter Vorstandsbereich Grundsatzfragen der GEW
Baden-Württemberg)

Forum 5:
Weiterbildung in der Krise?
Nach den Sparbeschlüssen der Bundesregierung sollen in der aktiven
Arbeitsmarktpolitik künftig jährlich 5 Milliarden Euro weniger ausgeben
werden. Ohne erhebliche Einschnitte in der Fort- und Weiterbildung sind diese
Summen nicht aufzubringen. In diesem Forum wollen wir Alternativen diskutieren
und Leitlinien linker Weiterbildungspolitik skizzieren.
Mit: Paul Weitkamp (GEW), Sonja Staack (Bundesarbeitsgemeinschaft
Bildungspolitik der LINKEN, Marta Aparicio (DIE LINKE Baden Württemberg) und
anderen
Forum 6:
Bologna Prozess und Co: Bildungspolitik in Europa
Spätestens seit der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen ist klar,
dass Bildungspolitik längst nicht mehr nur national bestimmt wird. Dabei
dominieren auf europäischer Ebene vielfach wirtschaftspolitische Ziele,
kritische Bildung und das Entwickeln von Alternativen bleiben allzu oft auf
der Strecke. Welche Perspektiven gibt es für eine bessere Bildung in Europa?
Mit: Maite Mola (Vizepräsidentin der Europäischen Linken; Spanien), Sissy
Velisariou (Griechenland), Sonia Crivelli (Schweiz), Nicole Gohlke (MdB DIE
LINKE) und anderen

18:30 Uhr: Abendessen

19.30 Uhr: Kultureller Ausklang

Sonntag, 23. Januar 2010:

09.00 Uhr: Grußwort Doro Moritz (Landesvorsitzdende der GEW)

9.15 — 12.00:
Bildungspolitik im Umbruch — Chance für ein soziales, inklusives und
demokratisches Bildungswesen?
Linke bildungspolitische Positionen in den Landtagswahlkämpfen 2011
Beiträge unter anderem von: Marta Aparicio (DIE LINKE. Baden-Württemberg),
Sabine Boeddinghaus (Hamburg), Barbara Cárdenas (MdL Hessen), Dr. Rosemarie
Hein (MdB, Sachsen Anhalt)
anschließend: Anfragen und Diskussion im Plenum

12:00 Uhr:
Verabschiedung einer Resolution der Konferenz

Schlusswort
Roland Hamm (DIE LINKE. Baden Württemberg)

13:00 Uhr:
Ende der Konferenz

Organisatorisches:

Anmeldung:
Wir bitten um Anmeldung bis zum 16. Januar 2011
per mail an ag.bildungspolitik@die-linke.de <mailto:ag.bildungspolitik%40die-linke.de>

Tagungsort:
Gewerkschaftshaus Stuttgart, Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart
(vom Hbf in 10 Minuten zu Fuß erreichbar oder mit den S-Bahnlinien S 1 bis S 6
bis Haltestelle Stadtmitte, Ausgang Büchsenstraße)

Sonstiges:
Für Verpflegung wird gesorgt. Bei der Hotelsuche in Stuttgart sind wir gerne
behilflich. Fahrtkosten können nur in begründeten Ausnahmefällen und nach
vorheriger Absprache übernommen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s